Emmausbewegung - eine Gemeinde auf dem Weg
Die Emmaus Bruder- und Schwesternschaft
 
Die Mitglieder der Emmaus Bruder- und Schwesternschaft stützen durch ihr Gebet die Randgruppenarbeit der Emmausbewegung. Wer kann leistet darüber hinaus auch aktive Hilfe.
 
Wir leben (bisher) nicht zusammen, sondern jeder lebt an seinem Ort. Wir treffen uns ab und zu, mindestens aber einmal jährlich zu Einkehrtagen und Versprechenserneuerung. Wer will kann sich bei seinem Versprechen an den drei evangelischen Räten: Armut, Keuschheit und Offenheit für den geschwisterlichen Rat (Gehorsam) orientieren. Aber wir wollen vermeiden, dass sich jemand durch ein Versprechen überfordert, deswegen ist jeder frei in der Formulierung seines persönlichen Versprechens.
 
Wir suchen die Nähe zu Gott im Gebet. Wir glauben daran, dass Gott uns liebt und sich noch mehr nach unserem Heil und unserer Heilung sehnt, als wir es uns vorstellen können. Mehrere von uns haben eigene Erfahrungen mit psychischen Problemen gemacht. In unserer Schwäche sind wir besonders auf Gott, auf die Begegnung mit Ihm angewiesen. Deswegen ist das Schweigen in der Gegenwart Gottes ein wesentlicher Anteil unserer Spiritualität. Jesus hat uns den Weg der Nächsten- und der Gottesliebe gezeigt. In unserer Bruder- und Schwesternschaft wollen wir auf Ihn hören und – so weit wir es können – für Ihn und für einander da sein. Das tun wir in unserem alltäglichen Leben – jeweils als Einzelne, aber wir versuchen auch – so weit es möglich ist – auf die Geschwister zu achten.
 
Eine konkrete Möglichkeit, ein neues Leben zu beginnen, besteht am Josefshof in Brandenburg. Der Josefshof wird von Kamillo geleitet. Kamillo hat mittlerweile eine 7-köpfige Familie zu versorgen. Er betreibt eine Nebenerwerbslandwirtschaft. Das heisst, die meiste Zeit arbeitet er ausserhalb des Hofes. Zur Zeit lebt ein Bruder von uns am Josefshof, ein anderer kommt in der Regel zwei Mal pro Woche zu Besuch. Eine Schwester kommt ab und zu. Aber ein oder zwei weitere Personen könnten auf dem Josefshof als Eremit(en) leben und Kamillo - wenn sie wollen - bei der landwirtschaftlichen Arbeit helfen. Das Leben am Josefshof ist extrem einfach.
 
Ausserdem gibt es einmal im Monat ein offenes regionales Treffen in der Gegend von Aschaffenburg.
 
Kontakt für die Region Berlin/Brandenburg, Bruder Franz: 030-8040 9665 für die Region Würzburg/Aschaffenburg Schwester Birgit: 06022-506 346, Email: bwollbeck@gmx.de. Erreichbar ist auch Bruder Martin unter der folgenden Handynummer: 0157-5452 5213 und der Email: martin.rau1955@gmail.com.
Drucken
© emmausbewegung 2015