Emmausbewegung - eine Gemeinde auf dem Weg
Vorstellung der Emmausgruppe in der JVA Stuttgart-Stammheim
 
 
Die EMMAUS-Gruppe in der JVA Stuttgart-Stammheim besteht seit 2008 und wir treffen uns mittwochs von 17.15 Uhr bis 19.15 Uhr. Derzeit dürfen bis zu 12 Gefangene daran teilnehmen und meistens erreichen wir diese Zahl auch. Als Gruppenbegleiter,,von draußen" sind wir ein kleines Team von drei ehrenamtlichen Mitarbeitern/-innen, die abwechselnd jeweils zu zweit die Gruppe leiten.
 
Ablauf eines Gruppenabends:
Nach einem Gebet zu Anfang kann jeder kurz berichten, wie es ihm geht und was es seit dem letzten Gruppentreffen an wichtigen Neuigkeiten gab. Wir wollen dadurch gegenseitig Anteil nehmen am Leben des anderen, Sorgen und Freuden teilen, einfach wissen, wie der andere drauf ist. Den Widrigkeiten des Haftalltags wollen wir thematisch aber nicht zu viel Raum geben, sondern durch Nachfragen oder auch aufbauende Kommentare Gemeinschaft schaffen und nach vorne blicken.
Aus eben diesem Alltag wollen wir die Gefangenen damit herausnehmen, zum Überdenken anregen und gemeinsam andere Perspektiven erarbeiten und besprechen. Dies geschieht im zweiten Teil des Treffens. Oft singen wir zum Übergang ein Lied, bevor es mit einem Lebens- oder Glaubensthema weiter geht, das ein Mitarbeiter vorbereitet hat und zu dem wir uns dann austauschen. ln der Regel dienen uns Texte aus der Bibel dazu als lmpuls' Wenn im Rahmen des Austausches klar wird, dass ein anderes Thema brennender und wichtiger für die Gruppe ist, dann sind wir flexibel und beschäftigen uns mit damit.
Nach dieser längeren Gesprächsphase machen wir eine Pause, in der es Gelegenheit zum lockeren Austausch, aber auch zu vertiefenden Einzelgesprächen gibt.
Das Treffen beenden wir mit dem Singen von ein oder zwei weiteren Liedern und einem gemeinsamen Gebet oder einem Segen.
 
Erfahrungen:
Weil die JVA Stuttgart-Stammheim in erster Linie ein Untersuchungshaft-Gefängnis ist, ist die Fluktuation in der Gruppe hoch. Selten bleibt ein Gefangener länger als ein halbes Jahr in der EMMAUS-Gruppe, bevor er verlegt oder entlassen wird; oft sind es nur wenige Monate oder Wochen.
Das macht es natürlich zur Herausforderung, dass in der Gruppe Kontinuität und ein ,,Wir-Gefühl" wachsen und bestehen bleiben können. Aber es gelingt doch immer wieder dadurch, dass diejenigen, die schon länger mit dabei sind, neue Gruppenmitglieder mit hineinnehmen.
Wir freuen uns, ein besonders schönes Gesprächs-Ambiente dadurch bieten zu können, dass wir uns als einzige Freizeitgruppe der JVA im Kirchenraum treffen dürfen. Er ist hell, groß und schafft eine-offene Atmosphäre. Dadurch können wir auch einen guten Kontakt zur evangelischen Diakonin und zur katholischen Ordensschwester halten, die ihre Büros nebenan haben und unsere Arbeit wohlwollend unterstützen.

Wir brauchen Unterstützung:
Zur Aufrechterhaltung der EMMAUS-Gruppe in der JVA Stuttgart-Stammheim brauchen wir dringend weitere ehrenamtliche Mitarbeiter/-innen. Da wir ab Sommer 2011 nur noch zu zweit sein werden, wird es schwierig, weil die Gruppenstunden dann immer ausfallen müssen, wenn eine/r von uns nicht kommen kann; die Hausordnung besagt nämlich derzeit, dass immer mindestens zwei Mitarbeiter/-innen die Gruppe leiten müssen. Wir würden uns sehr freuen, wenn sich Menschen, die sich angesprochen fühlen und die ldealismus , Zeit und ein Herzfür Menschen am Rand der Gesellschaft und die Bereitschaft zu sozialer Gefängnisarbeit aus dem christlichen Glauben mitbringen, Kontakt zu uns aufnehmen würden.
Bitte unterstützen sie dieses Anliegen und unsere EMMAUS-Gruppe auch im Gebet.
Drucken
© emmausbewegung 2015